Direkt. Fair. Nachhaltig. Wörter, die einem immer wieder begegnen. Geht das auch bei Kaffee, Tee und Schokolade? Das haben auch wir uns gefragt und versuchen, diesen Vorsätzen mit unseren Produkten möglichst nahe zu kommen.

Wir achten speziell darauf mit Partnern zusammenzuarbeiten, welche nachhaltig und umweltverträglich produzieren. Wir bezahlen faire Preise für die Rohstoffe und es ist uns wichtig, dass auch gerechte Löhne bezahlt werden. Unsere Rohprodukte werden nach Möglichkeit direkt und ohne Zwischenhändler in die Schweiz importiert und können bis zur Ursprungsregion zurückverfolgt werden. Wir bevorzugen Kaffee- und Cacao-Bohnen, welche langsam im Schatten gereift sind, biologisch angebaut und von Hand gepflückt wurden. 

Was bedeutet uns Nachhaltigkeit

Unser Verständnis von Nachhaltigkeit betrifft Ökologie, Ökonomie und Soziales. Wir nutzen unsere Ressourcen sinnvoll und behandeln unsere Partner fair.  Es ist uns ein Anliegen, dass der Umwelt Sorge getragen wird und die Menschen hinter unseren Produkten fair behandelt werden.

Deshalb ist uns der möglichst direkte Kontakt zu unseren Partnern wichtig und wir wählen sie dahingehend aus, dass auch sie Wert auf Nachhaltigkeit in Produktion und Verarbeitung legen, ihre Mitarbeiter entsprechend sensibilisieren und auch entlöhnen. Dem Gedanken der Nachhaltigkeit versuchen wir möglichst durchgängig nachzukommen und achten nebst nachfolgenden Beispielen beispielsweise darauf, dass unsere Lieferanten möglichst in der Region ansässig sind.

Ökologische Nachhaltigkeit:

Der Kaffeeanbau soll zur Stabilisierung von Böden beitragen. Kaffeepflanzen wachsen traditionell unter grossen Schattenbäumen. Dabei bleibt der natürliche Lebensraum erhalten. So können im Rahmen des Kaffeeanbaus Biodiversitäten erhalten werden.  Mittels umweltfreundlicherer Technologien wird auf die Reduktion des Wasserverbrauchs und die Vermeidung von Wasserverschmutzung hingearbeitet.

Ökonomische Nachhaltigkeit:

Rund 70% des weltweit angebauten Kaffees wird von Kleinbauern produziert. Der Preis, den der Bauer für seinen Kaffee erhält, soll dem Anteil seiner Leistung in der Wertschöpfungskette gerecht werden, in jedem Fall aber eine würdige Existenz ermöglichen. Anstrengungen werden unternommen zur Verbesserung der Qualität des Kaffees zB durch Verbesserungen im Bereich des Anbaus, der Pflege, der Verarbeitung, der Lagerung, des Transports und des Marketings. 

Soziologische Nachhaltigkeit:

Nachhaltige Arbeitsbedingungen betreffen beispielsweise die Nichtgefährdung von Personen beim Einsatz von Hilfsmitteln wie etwa Pestiziden, oder noch besser auf deren vollständigen Verzicht. Eine besondere Herausforderung ist die Kinderarbeit. Grundsätzlich unproblematisch ist die Mithilfe der Kinder im Rahmen der Familie, wie es auch bei uns üblich ist. Entscheidend ist aber, dass die Vorgaben der UNO Kinderrechtskonvention und der Internationalen Arbeitsorganisation ILO (Konventionen 138 und 182) durchgesetzt werden. 

Auch der nachhaltige Aufbau von Wissen, Fähigkeiten, Strukturen und Systemen in den Anbaugebieten sowie ein besserer Zugang zu Finanzierungs- und Risikomanagement-Mechanismen wir angestrebt, um die Verletzlichkeit der Kleinbauern mit Blick auf Einkommensschwankungen zu reduzieren. Ein weiteres Aktionsfeld ist die Gleichberechtigung von Frauen.


Rohstoffe

Wir beziehen unsere Rohstoffe ausschliesslich bei Anbietern welche den Hersprungsort und die Produktionsbedingungen nachvollziehbar nachweisen können. So ermöglichen wir den Produzenten ein faires Einkommen und schliessen beispielsweise Kinderarbeit aus, welche gerade in Afrika ein massives Problem darstellt. Die Ressourcen sollen sinnvoll genutzt und nicht ausgebeutet werden, die Produzenten aber dennoch wirtschaftlich wettbewerbsfähig bleiben.


Versand

Unsere Versandbeutel werden ohne Aluminium beschichtet und aus der Region bei Vacopack bezogen. 

Die Versandkartons beziehen wir bei Biobiene. Sie werden auf die Grösse des Inhalts angepasst und sind, wie auch die Klebestreifen, zu 100% recycle- und teilweise sogar kompostierbar. 


Provider

Mit infomaniak vertrauen wir auf einen umweltfreundlich agierenden Provider. Infomaniak bezieht die benötigte Energie zu 60% aus Wasserkraft und zu 40% aus erneuerbaren Energien. Die Rechenzentren werden ohne Klimaanlagen mit Aussenluft gekühlt.